Deutsche Post DHL Geschäftsbericht 2012

Geschäftsbericht 2012

Siegel: DHL in China

Unternehmensbereich BRIEF

Auszug aus dem Konzerngeschäftsbericht 2012 der Deutsche Post AG

Unternehmensbereich BRIEF

Geschäftsfelder und Marktpositionen

Die Post für Deutschland

Wir sind das größte Postunternehmen Europas und stellen allein in Deutschland an jedem Werktag mehr als 64 Millionen Briefe zu. Privat- und Geschäftskunden bieten wir ein vielfältiges Angebot – vom physischen, hybriden oder elektronischen Brief über die Warensendung bis zu Zusatzleistungen wie Nachnahme oder Einschreiben. Erreichbarkeit für unsere Kunden steht stets im Vordergrund: So können Briefmarken heute nicht nur in Filialen und Verkaufspunkten, sondern auch am Automaten, im Internet oder per SMS gekauft werden.

Unser E-Postbrief ist eine sichere, vertrauliche und verlässliche elektronische Kommunikationsplattform. Sein Einsatz reicht von der individuellen Kundenkommunikation bis zum Massenversand. Unternehmen, Verwaltungen und Privatkunden erfüllen mit dem E-Postbrief nicht nur einen hohen Sicherheitsstandard, sondern senken zugleich ihre Prozesskosten.

Der Schwerpunkt unseres Briefgeschäfts liegt in Deutschland. Hier ist der Briefmarkt seit Anfang 2008 vollständig liberalisiert. Seit Juli 2010 müssen wir Mehrwertsteuer auf Umsätze mit Geschäftskunden erheben. So hat sich der Wettbewerb deutlich verschärft. Zugleich schrumpft der nationale Briefmarkt, weil zunehmend elektronisch kommuniziert wird. Der Markt für Geschäftskommunikation belief sich im Berichtsjahr auf rund 4,2 MRD € (Vorjahr: 4,3 MRD €). Um ein genaues Bild der tatsächlichen Marktverhältnisse zu geben, betrachten wir den wettbewerbsrelevanten Geschäftskundenmarkt. Dabei berücksichtigen wir, wer den Geschäftskunden gegenüber als Dienstleister auftritt, also sowohl den End-to-End-Wettbewerb als auch den auf Teilleistungen bezogenen Konsolidierungswettbewerb. Unser Marktanteil ist leicht von 63,7 % auf 62,7 % zurückgegangen.

Nationaler Markt für Briefkommunikation Geschäftskunden 2012

Zielgruppengenau und medienübergreifend werben

Mit unseren Lösungen können Unternehmen ihre Werbepost selbst gestalten und drucken sowie zu einem angemessenen Preis mit uns versenden. Dialogmarketing ist nur dann erfolgreich, wenn Adressen ständig aktualisiert werden, ohne dabei Datenschutzbestimmungen zu verletzen. Wir stellen unseren Kunden Online-Tools und Dienstleistungen bereit, mit denen die Adressqualität gesichert wird und sich Zielgruppen effizient ermitteln lassen. Bei Bedarf können Unternehmen Adressen in der ermittelten Zielgruppe für eigene Werbemaßnahmen von uns mieten. Zudem bieten wir Kunden ein breites Portfolio an digitalen Dialogmarketing-Lösungen an, mit denen sie medienübergreifend und zielgruppengerecht werben können.

Der deutsche Markt für Dialogmarketing umfasst Werbepost, Telefon- und E-Mail-Marketing. Er ist im Berichtsjahr gegenüber dem Vorjahr um 4,3 % auf ein Volumen von 17,7 MRD € (Vorjahr: 18,5 MRD €) geschrumpft. Unternehmen haben ihre Werbeausgaben deutlich verringert, allen voran der Versandhandel – unter anderem durch die Insolvenz von Neckermann. Unseren Anteil in diesem stark fragmentierten Markt haben wir trotz des schwierigen Umfelds mit 13,5 % gehalten.

Nationaler Markt für Dialogmarketing 2012

Versand von Presseprodukten

Flächendeckend und auf den Tag genau stellen wir in Deutschland Zeitungen und Zeitschriften zu. Dazu bieten wir unseren Kunden im Geschäftsfeld Presse Services zwei Hauptprodukte an: Mit dem Postvertriebsstück versenden Verlage traditionell ihre abonnierten Druckauflagen. Die Pressesendung wird vorwiegend von Unternehmen genutzt, die Kunden- oder Mitarbeiterzeitschriften über uns verteilen. Daneben vertreiben wir mit dem Deutsche-Post-Leserservice als Partner der Verlage erfolgreich Abonnements von mehr als 500 Presseprodukten on- und offline. Als Zusatzleistungen bieten wir unter anderem die elektronische Aktualisierung von Adressen und ein Reklamations- und Qualitätsmanagement an. Verlagen und Journalisten offerieren wir außerdem mit „DieRedaktion.de“ einen Marktplatz für journalistische Inhalte im Internet.

Das Gesamtvolumen des deutschen Marktes für Pressepost betrug im Jahr 2012 nach Unternehmensschätzung 15,1 MRD Stück, 5,0 % weniger als im Vorjahr. Presseerzeugnisse haben an Anzahl, Auflage und Gewicht verloren. Unsere Wettbewerber sind vornehmlich die Zustellgesellschaften der regionalen Tageszeitungsverlage. In einem schrumpfenden Gesamtmarkt konnten wir unseren Anteil von 11,4 % weiterhin stabil halten.

Nationaler Markt für Pressepost 2012

Mehrwertleistungen unterstützen Briefkommunikation

Unsere Kunden vertrauen uns Teile der Wertschöpfungskette ihrer Briefkommunikation an. So betreiben wir unter anderem ihre Poststellen, drucken, kuvertieren und scannen für sie.


Pakete immer und überall aufgeben und abholen

Unser Netz besteht aus über 20.000 Filialen und Verkaufspunkten, rund 2.500 Packstationen und rund 1.000 Paketboxen. Insgesamt befördern wir an jedem Werktag mehr als 3 Millionen Pakete und Päckchen innerhalb Deutschlands.

Privatkunden können bei uns Versandkartons im Internet kaufen, Pakete frankieren, Abholaufträge erteilen, Sendungen nachverfolgen und ihren Empfang über das Portal „paket.de“ individuell steuern. Für Geschäftskunden befördern wir Kataloge, Waren und Retouren. Wir unterstützen Anbieter wie Kunden im boomenden Internethandel – von der Bestellung über Kauf und Versand bis zur Absicherung gegen Zahlungsausfälle. Mit unserem Shopping-Portal „MeinPaket.de“ bieten wir vor allem kleineren und mittelgroßen Händlern eine Plattform zum Verkauf ihrer Produkte im Internet. Für unsere Kunden in Deutschland befördern wir auch schwere Pakete, beispielsweise Möbel oder große Geräte.

Als strategischer Investor der All you need GmbH entwickeln wir die logistische Infrastruktur für den Lebensmittelversand in Deutschland weiter.

Der deutsche Paketmarkt belief sich im Jahr 2012 auf ein Volumen von rund 7,8 MRD €, knapp 6,3 % mehr als im Vorjahr. E-Commerce ist seit Jahren der wichtigste Wachstumstreiber. Im Jahr 2012 ist das Geschäftskundenaufkommen erneut zweistellig gewachsen und hat das Wachstum des Distanzhandels und der Paketdienste positiv beeinflusst. Insgesamt betrug unser Marktanteil im Berichtsjahr rund 40,9 %.

Nationaler Paketmarkt 2012

Internationaler Versand von Briefen und Paketen

Wir sind nicht nur in unserem Kernmarkt Deutschland aktiv, sondern befördern Briefe und Pakete auch international und bieten unsere Dialogmarketing-Lösungen grenzüberschreitend an. Für Geschäftskunden sind wir außerdem in bedeutenden nationalen Briefmärkten tätig, darunter die Vereinigten Staaten und China. In mittlerweile 21 europäischen Ländern bieten wir Internethändlern auch Retourenlösungen an.

Von unseren Wettbewerbern unterscheiden wir uns durch innovative Produkte, mit denen wir auf die Anforderungen von Kunden und Märkten reagieren. So bieten wir schriftliche Kommunikation international physisch, hybrid und vollelektronisch an – je nach Wunsch des Kunden. Kunden mit Sitz im Ausland nutzen unser Wissen und unsere Erfahrungen, um auf dem deutschen Markt erfolgreich zu handeln. Für die wachsende E-Commerce-Branche entwickeln wir internationale Paketlösungen.

Weltweit lag das Marktvolumen für den internationalen Briefverkehr im Jahr 2012 bei rund 6,8 MRD € (Vorjahr: 6,9 MRD €). Der Rückgang bei einfachen Briefen und Presseerzeugnissen konnte nur teilweise durch die Zunahme an schwergewichtigen Sendungen aufgefangen werden. Trotz des schwierigen Umfelds konnten wir unseren Marktanteil leicht von 15,7 % auf 15,8 % erhöhen.

Internationaler Briefmarkt (outbound) 2012

Umsatz- und Ergebnisentwicklung

Umsatz bei weniger Arbeitstagen auf Vorjahresniveau

Im Berichtsjahr lag der Umsatz mit 13.972 MIO € auf dem Niveau des Vorjahres (13.973 MIO €), obwohl drei Arbeitstage fehlten. Allein im vierten Quartal gab es zwei Arbeitstage weniger als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Insgesamt fielen im Jahr 2012 positive Währungseffekte in Höhe von 48 MIO € an.

Volumina sinken auch arbeitstagbedingt

Im Geschäftsfeld Brief Kommunikation ist die Sendungsmenge im Vorjahresvergleich um insgesamt 3,0 % gesunken. Das Privatkundenvolumen sank dabei deutlich stärker als der Absatz mit Geschäftskunden. Neben dem Trend zur elektronischen Kommunikation machte sich hier vor allem das Fehlen von Arbeitstagen negativ bemerkbar. Der Umsatz ist im Berichtsjahr von 5.430 MIO € auf 5.236 MIO € zurückgegangen, im Quartalsvergleich lag er um 5,3 % unter dem Vorjahr. Wir haben zwar qualitätsbewusste Kunden gehalten und gewonnen, aber auch preissensible Kunden an den Wettbewerb verloren. Im regulierten Briefbereich haben wir die Preise unter der Maßgabe des Price-Cap-Verfahrens stabil gehalten. Für das Jahr 2013 wurde erstmals seit 15 Jahren eine Portoerhöhung genehmigt.


Brief Kommunikation: Volumina
MIO Stück
2011 2012 + / – % Q4 2011 Q4 2012 + / – %
Geschäftskundenbriefe 6.564 6.403 –2,5 1.697 1.643 –3,2
Privatkundenbriefe 1.245 1.175 –5,6 362 341 –5,8
Gesamt 7.809 7.578 –3,0 2.059 1.984 –3,6


Unadressierte Werbesendungen legen leicht zu

Im Geschäftsfeld Dialog Marketing sind die Absatzmengen im Jahresverlauf insgesamt leicht gesunken. Die unadressierten Werbesendungen legten im Jahresvergleich zu, während das adressierte Werbeaufkommen sank. Der Versandhandel hielt sich mit Werbeausgaben weiterhin zurück. Überdies machten sich die Insolvenz unseres Kunden Neckermann und das Fehlen dreier Arbeitstage deutlich bemerkbar. Der Umsatz in diesem Geschäftsfeld ist im Berichtsjahr daher um 4,1 % auf 2.497 MIO € (Vorjahr: 2.605 MIO €) gesunken. Im Quartalsvergleich fiel der Rückgang geringer aus.


Dialog Marketing: Volumina
MIO Stück
2011 2012 + / – % Q4 2011 Q4 2012 + / – %
Adressierte Werbesendungen 6.123 5.869 –4,1 1.660 1.607 –3,2
Unadressierte Werbesendungen 4.105 4.197 2,2 1.149 1.158 0,8
Gesamt 10.228 10.066 –1,6 2.809 2.765 –1,6


Niedrigerer Umsatz mit Pressepost

Im Geschäftsfeld Presse Services lag der Umsatz im Berichtsjahr mit 744 MIO € um 4,9 % unter dem Wert des Vorjahres (782 MIO €). Auf dem deutschen Markt für Pressepost sind die Auflagen weiter gesunken und Titel eingestellt worden. Auch die durchschnittlichen Heftgewichte haben abgenommen.


Geschäft mit Mehrwertleistungen stabil

Mit 236 MIO € haben wir im Geschäftsfeld Mehrwertleistungen im Berichtsjahr 0,8 % weniger Umsatz erzielt als im Vorjahr (238 MIO €). Der Rückgang ist vornehmlich auf den Arbeitstageffekt im vierten Quartal zurückzuführen.


Paketgeschäft wächst ungebrochen stark

Im Geschäftsfeld Paket Deutschland überstieg der Umsatz im Berichtsjahr mit 3.477 MIO € den Vorjahreswert von 3.179 MIO € um deutliche 9,4 %. Im vierten Quartal fiel der Zuwachs mit 6,8 % auf 1.038 MIO € bedingt durch die fehlenden Arbeitstage etwas geringer aus. Das ungebrochen starke Wachstum ist vorwiegend dem florierenden Internethandel zu verdanken, zu dem wir mit eigenen Angeboten und Zustellleistungen maßgeblich beitragen.


Paket Deutschland: Volumina
MIO Stück
2011 2012 + / – % Q4 2011 Q4 2012 + / – %
Geschäftskundenpakete1 755 835 10,6 226 244 8,0
Privatkundenpakete 115 120 4,3 39 40 2,6
Gesamt 870 955 9,8 265 284 7,2
  1. 1 Einschließlich konzerninterner Umsätze


Filialen erzielen mehr Umsatz

Der in den mehr als 20.000 Filialen und Verkaufspunkten erzielte Umsatz lag im Berichtsjahr mit 850 MIO € um 3,4 % über dem Niveau des Vorjahres (822 MIO €). Im vierten Quartal betrug der Zuwachs trotz fehlender Arbeitstage 1,3 %. Unter anderem wirkte sich das erfreuliche Paketwachstum positiv auf die Umsatzentwicklung aus.


Internationales Briefgeschäft entwickelt sich positiv

Im Geschäftsfeld Global Mail sind die Volumina im Vorjahresvergleich gesunken, da wir das Bulkmailgeschäft in den Niederlanden und das Inlandsgeschäft in Großbritannien aufgegeben haben. Der Umsatz ist gestiegen – im Gesamtjahr um 1,1 % auf 1.712 MIO €, im vierten Quartal um 6,2 % auf 496 MIO €. Positive Währungseffekte haben den Umsatz im Berichtsjahr mit 48 MIO € beeinflusst. Besonders erfreulich hat sich das nationale Geschäft in den Vereinigten Staaten entwickelt.


Brief International: Volumina
MIO Stück
2011 2012 + / – % Q4 2011 Q4 2012 + / – %
Global Mail 2.987 1.900 –36,4 638 515 –19,3


Ergebnis durch Umsatzsteuernachzahlung unter Vorjahr

Das EBIT für den Unternehmensbereich BRIEF lag im Geschäftsjahr 2012 mit 1.051 MIO € um 5,1 % unter dem Vorjahreswert von 1.107 MIO €. Es wurde durch die Umsatzsteuernachzahlung um 151 MIO € geschmälert. Weitere Ergebnisbelastungen durch gestiegene Löhne, Marktentwicklungen und die Insolvenz von Neckermann konnten durch striktes Kostenmanagement weitestgehend kompensiert werden. Die Umsatzrendite lag bei 7,5 %. Im vierten Quartal 2012 belief sich das EBIT auf 373 MIO €. Das waren 51,6 % mehr als im Vorjahr (246 MIO €), das eine einmalige Gehaltszahlung an unsere Mitarbeiter enthalten hatte.

Der operative Cashflow lag mit –1.445 MIO € erheblich unter dem Vorjahr (924 MIO €). Er enthält Effekte aus der Umsatzsteuernachzahlung (–290 MIO ) sowie der Ausfinanzierung unserer Pensionsverpflichtungen 
(–1.897 MIO ). Das Working Capital belief sich im Berichtsjahr auf –616 MIO €.

Geprüft