Deutsche Post DHL Geschäftsbericht 2012

Geschäftsbericht 2012

Siegel: DHL in China

Unternehmensbereich SUPPLY CHAIN

Auszug aus dem Konzerngeschäftsbericht 2012 der Deutsche Post AG

Unternehmensbereich SUPPLY CHAIN

Geschäftsfelder und Marktpositionen

Kundenorientierte Lösungen in zwei Geschäftsfeldern

Der Unternehmensbereich SUPPLY CHAIN umfasst die beiden Geschäftsfelder Supply Chain und Williams Lea, in denen wir weltweit kundenorientierte Outsourcing-Lösungen anbieten.


Integriertes Komplettangebot in der Kontraktlogistik

Im Geschäftsfeld Supply Chain bieten wir Kunden vieler Branchen Logistikleistungen entlang der gesamten Lieferkette. Von Planung über Beschaffung, Produktion, Lagerung und Auslieferung bis zu Rückläufen und Recycling verlassen sich Kunden darauf, dass die Logistikabläufe stimmen.

Logistik- und Mehrwertleistungen entlang der gesamten Lieferkette

Wir bieten Lager-, Distributions-, Transport- und Mehrwertleistungen sowie Lösungen in den Bereichen Business Process Outsourcing, Supply-Chain-Management und -Beratung. Wir sorgen dafür, dass Produkte und Informationen der Kunden die Märkte schnell und effizient erreichen, und sichern ihnen dadurch Wettbewerbsvorteile. Da wir die lokalen Märkte kennen und global vernetzt sind, bedienen wir unsere Kunden in mehr als 60 Ländern und unterstützen sie dabei, ihre komplexen Abläufe zu optimieren.

Unser Supply-Chain-Geschäft ist auf Leistungen in hauptsächlich sechs Fokussektoren spezialisiert: Sie heißen „Consumer“, „Retail“, „Technology“, „Life Sciences & Healthcare“, „Automotive“ und „Energy“. Wir betreuen die Lieferketten von der Bezugsquelle bis zum Endkunden. Zwei unserer größten Sektoren sind „Consumer“ und „Retail“. Flexibilität, Zuverlässigkeit und Kosteneffizienz sind kritische Werttreiber unseres Angebots, das von internationaler Inbound-Logistik über Lager- und Transportdienste bis zu Verpackung und anderen Mehrwertleistungen reicht. Im November 2012 haben wir in Mönchengladbach das neue Logistikzentrum der Modekette Primark eröffnet. Primark ist ein Beispiel für Kunden, mit denen wir seit vielen Jahren gute Geschäftsbeziehungen pflegen und denen wir integrierte, maßgeschneiderte Logistiklösungen über Ländergrenzen hinweg anbieten. Bereits seit dem Jahr 2008 gibt es für diesen Kunden ein DHL-Logistikzentrum in Großbritannien, seit 2010 eines in Spanien. Die Leistungen des neuen Logistikzentrums in Mönchengladbach umfassen alle Lagertätigkeiten sowie den Transport zu den Filialen in Deutschland, den Niederlanden, Belgien und Österreich.

Für Kunden im Bereich „Technology“ sind schnelle, flexible und effiziente Lieferketten wichtig. Zudem steigt die Nachfrage nach integrierter Produkt- und Servicelogistik. Unser Portfolio reicht von Inbound-to-Manufacturing-Leistungen über Lager- und Transportdienste bis zu integrierten Verpackungslösungen, Retourenmanagement und technischem Service.

Auch im Bereich „Life Sciences & Healthcare“ bieten wir zunehmend integrierte Lösungen an. Lieferketten und logistische Abläufe befinden sich in dieser Branche in vielen Teilen der Welt noch in der Entwicklung. Mit unserem Angebot entsprechen wir dem ständig wachsenden Kostendruck, aber auch den hohen Ansprüchen unserer Kunden an Qualität.

„Automotive“ ist einer unserer am stärksten global ausgerichteten Sektoren. Die Produktion verlagert sich immer mehr in aufstrebende Länder wie China, Indien und Brasilien, in denen wir bereits über eine starke Präsenz verfügen. Für unser Angebot in den Bereichen Inbound-to-Manufacturing und Aftermarket-Logistik sowie Lead Logistics Provider ist entscheidend, dass wir global sehr flexibel und zuverlässig arbeiten und gleichzeitig die Kosten weiter senken können.

In der wachstumsstarken Branche „Energy“ bieten die DHL-Unternehmensbereiche ebenfalls integrierte Logistiklösungen, die vom Einkauf bis zur Entsorgung reichen. Unsere Leistungen im Bereich Maintenance, Repair & Operations straffen die Liefer- und Serviceketten derart, dass sich häufig die Kosten substanziell senken lassen und die Wartungsproduktivität gleichzeitig erheblich steigt.


Vielfältige Outsourcing-Lösungen für Unternehmen

Williams Lea ist in zwei Bereichen tätig: Marketing Solutions und Business Process Outsourcing – der Fremdvergabe von Geschäftsprozessen. Dazu zählen Lösungen für Dokumentenmanagement, Marketing und Kundenkorrespondenz. Unsere Kunden stammen aus den Bereichen Finanzdienstleistungen, Einzelhandel, Konsumgüter, Pharmazeutika, Verlagswesen, öffentlicher Sektor und Recht.


Weltmarktführer in der Kontraktlogistik

Mit einem Marktanteil von 7,8 % (2011) ist DHL weiter weltweit führend in der Kontraktlogistik. Dieser Markt ist stark fragmentiert: Die zehn größten Anbieter vereinen gerade einmal rund 21,4 % des Gesamtmarkts mit einem geschätzten Volumen von 154 MRD € auf sich. Wir sind Marktführer in unseren wichtigsten Regionen – Nordamerika, Europa und Asien-Pazifik – und haben auch auf schnell wachsenden Märkten wie Brasilien, Indien, China und Mexiko eine sehr starke Position inne. Dank unseres globalen Know-hows und unserer langjährigen Geschäftsbeziehungen zu multinationalen Unternehmen sind wir zuversichtlich, weiter expandieren zu können.

Williams Lea ist Marktführer für fremdvergebenes Dokumentenmanagement und Marketingproduktion. Dieser Markt ist ebenfalls stark fragmentiert und geprägt von Spezialanbietern, die entweder nur über ein begrenztes Angebot verfügen oder spezielle Nischen besetzen. Dank unseres breiten, internationalen Angebots und langjähriger Kundenbeziehungen haben wir unsere marktführende Position im Berichtsjahr sogar ausgebaut. Neugeschäft verdankt Williams Lea auch den guten Kundenbeziehungen von DHL.

Kontraktlogistikmarkt 2011: Top 10

Umsatz- und Ergebnisentwicklung

Umsatz steigt um 8,4 %

Der Umsatz im Unternehmensbereich ist im Berichtsjahr um 8,4 % von 13.223 MIO € auf 14.340 MIO € gestiegen. Darin enthalten sind 691 MIO € positive Währungseffekte. Der Umsatz wurde zudem durch die im Vorjahr erfolgten Erwerbe von Eurodifarm und Tag sowie den Verkauf von Exel Transportation Services (ETS) beeinflusst. Ohne diese Effekte wuchs der Umsatz um 3,4 %, am stärksten in den Sektoren „Life Sciences & Healthcare“ und „Automotive“. Im vierten Quartal hat sich der Umsatz um 5,2 % von 3.548 MIO € auf 3.733 MIO € erhöht. Ohne positive Währungseffekte (100 MIO €) betrug das Umsatzwachstum 2,4 %.

SUPPLY CHAIN: Umsatz nach Sektoren 2012

Im Geschäftsfeld Supply Chain lag der Umsatz 2012 mit 13.000 MIO € um 8,3 % über dem des Vorjahres (11.999 MIO €). Ohne die positiven Währungseffekte, den Verkauf von ETS und den Erwerb von Eurodifarm betrug der Zuwachs 4,2 %. Der Umsatz, den wir mit den 18 wichtigsten globalen Kunden erzielt haben, ist um 5,7 % gestiegen.

SUPPLY CHAIN: Umsatz nach Regionen 2012

In der Region Americas haben wir mit unserem Geschäft in allen Sektoren gute Fortschritte erzielt. Am besten entwickelte es sich in den Sektoren „Consumer“ und „Retail“ durch Neugeschäft, höhere Volumina und starkes Wachstum in Brasilien und Mexiko.

Das regional höchste Umsatzplus wurde in Asia Pacific mit deutlich höheren Volumina und Neugeschäft in Australien, Thailand und Indonesien erreicht.

In Europa hat der Umsatz im Sektor „Life Sciences & Healthcare“ zugelegt. Das wachsende Geschäft mit dem National Health Service in Großbritannien wurde getragen von einem optimierten Mix höherwertiger Produkte. Volumina und Neugeschäft sind auch in Osteuropa, dem Mittleren Osten und Afrika gewachsen.

Der Umsatz von Williams Lea belief sich im Berichtsjahr auf 1.345 MIO €, ein Plus von 9,8 % gegenüber dem Vorjahr (1.225 MIO €). Ohne den Erwerb von Tag und positive Währungseffekte ist der Umsatz um 4,3 % zurückgegangen, vor allem weil wir im Vorjahr zwei große Kunden in den „Financial Services“ in Großbritannien verloren haben und der öffentliche Sektor vermehrt zu digitalen Publikationen wechselt, was die Printvolumina verringert.


Neugeschäft im Wert von rund 1,2 MRD € abgeschlossen

Im Geschäftsfeld Supply Chain wurden mit Neu- und Bestandskunden zusätzliche Verträge im Wert von rund 1.210 MIO € (Umsatz auf Jahresbasis) abgeschlossen. Bedeutende Zuwächse wurden in den Sektoren „Life Sciences & Healthcare“, „Consumer“, „Retail“ und „Technology“ erreicht. Die Vertragsverlängerungsrate blieb konstant hoch.


EBIT-Marge steigt auf 2,9 %

Das EBIT für den Unternehmensbereich ist im Berichtsjahr um 14,9 % auf 416 MIO € (Vorjahr: 362 MIO €) gestiegen. Die Vorjahreszahl enthielt einen Gewinn aus dem ETS-Verkauf in Höhe von netto 23 MIO €. Getrieben wurde der EBIT-Anstieg durch ein verbessertes Management des Vertragsbestands sowie eine höhere Kosteneffizienz, die den Druck auf die Marge und die Anlaufkosten bei Neugeschäft ausglichen. Die EBIT-Marge stieg auf 2,9 % (Vorjahr: 2,7 %). Im vierten Quartal betrug das EBIT 115 MIO € (Vorjahr: 73 MIO €). Der operative Cashflow stieg vor allem durch ein besseres Working-Capital-Management von 394 MIO € im Vorjahr auf 432 MIO €. Es enthält Mittelabflüsse aus der Ausfinanzierung unserer Pensionsverpflichtungen in Deutschland in Höhe von 20 MIO €.

Geprüft