Deutsche Post DHL Geschäftsbericht 2012

Geschäftsbericht 2012

Siegel: DHL in China

Glossar

Deutsche Post


Bundesnetzagentur

Deutsche Regulierungsbehörde für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen

Dialogmarketing

Marktgerichtete Aktivitäten, die sich der direkten Kommunikation bedienen, um Zielgruppen in persönlicher Einzelansprache gezielt zu erreichen

E-Postbrief

Kommunikationsmedium für sichere und vertrauliche Onlinekommunikation, das sowohl elektronisch als auch in Papierform zugestellt werden kann

Internationaler Briefverkehr (outbound)

Umfasst den Export aller internationalen Briefsendungsmengen

Maxibrief

Brief mit den maximalen Maßen 353 × 250 × 50 mm und einem Höchstgewicht von 1.000 g

Packstation

Paketautomat, an dem Pakete und Päckchen rund um die Uhr eingeliefert und abgeholt werden können

Paketbox

Briefkasten für frankierte Pakete und Päckchen (maximale Größe 50 × 40 × 30 cm)

Partnerfiliale

Postfilialen, die von Kaufleuten, zumeist aus dem Einzelhandel, betrieben werden. Sie bieten Postdienstleistungen ergänzend zu ihrem Kerngeschäft an

Postgesetz

Wurde zum 1. Januar 1998 mit dem Zweck erlassen, durch Regulierung den Wettbewerb im Postwesen zu fördern und flächendeckend angemessene und ausreichende Dienstleistungen zu gewährleisten. Es regelt unter anderem Lizenzen, Entgelte und den Universaldienst

Postvertriebsstück

Presseerzeugnis mit mehr als 30 % presseüblicher Berichterstattung

Pressesendung

Presseerzeugnis mit bis zu 30 % presseüblicher Berichterstattung

Price-Cap-Verfahren

Verfahren, in dem von der Bundesnetzagentur die Entgelte für bestimmte Briefprodukte genehmigt werden. Sie genehmigt die Entgelte auf Basis der von ihr zuvor vorgegebenen Maßgrößen, die die durchschnittlichen Änderungsraten der Entgelte in von ihr zusammengestellten Körben von Dienstleistungen festlegen

Standardbrief

Brief mit den maximalen Maßen 235 × 125 × 5 mm und einem Gewicht bis 20 g

Targeting

Verfahren zur gezielten Steuerung von Werbung auf Internetseiten mit dem Ziel, eine möglichst hohe Werbewirkung zu erreichen



DHL


Aftermarket-Logistik

Logistikleistungen für Umtausch, Rückgabe und Reparatur bei Fertigungsunternehmen

B2C

Austausch von Waren, Dienstleistungen und Informationen zwischen Unternehmen und Konsumenten

Business Process Outsourcing (BPO)

Die Auslagerung bestimmter Geschäftsprozesse an Drittanbieter Collect and Return

Collect and Return

Waren werden bei Endbenutzern an verschiedenen Adressen abgeholt, zu einem bestimmten Reparaturunternehmen transportiert, dort nach der Reparatur abgeholt und wieder an den Endbenutzer ausgeliefert

Day Definite

Taggenaue Zustellung von Sendungen

DHL Customer Solutions & Innovation (DSI)

Konzerneinheit, in der das Key Account Management „Global Customer Solutions“ (GCS), unsere Innovationseinheit „DHL Solutions & Innovations“ (DSI) und das strategische Sektormanagement verschmolzen wurden, um unser Kundenversprechen einzulösen und alle DHL-geschäftsfeldübergreifenden Aktivitäten zu bündeln

E-Fulfilment

Logistische Auftragsabwicklung für den Internethandel

Gateway

Sammelpunkt für Waren für den Export sowie Ort der Weiterverteilung nach dem Import von Waren; Ort der Verzollung

Hauptumschlagbasis (Hub)

Sammelpunkt für Umschlag, Zusammenfassung und Weiterverteilung von Warenströmen

Inbound-Logistik

Versorgung von Fertigungs- und Montagestandorten

Inbound-to-Manufacturing

Beschaffung von Gütern und deren Transport vom Herkunfts-/Herstellungsort zur Fertigungsanlage

Intermodaler Verkehr

Transportkette, die verschiedene Verkehrsträger integriert, häufig im kombinierten Straßen- und Schienenverkehr

Komplettladung

Transport von kompletten Ladeeinheiten vom Absender zum Empfänger

Kontraktlogistik

Übernahme von komplexen logistischen und logistiknahen Aufgaben entlang der Wertschöpfungskette durch einen Dienstleister. Die industrie- und kundenspezifischen Lösungen basieren in der Regel auf mehrjährigen Verträgen

Lead Logistics Provider

Logistikdienstleister, der für seine Kunden die Organisation aller oder der wesentlichen logistischen Prozesse übernimmt

Less than Container Load (LCL)

Ladungen, die keinen Container füllen und für den Transport per Seefracht konsolidiert werden

Lieferkette

Reihe miteinander verknüpfter Ressourcen und Prozesse, die mit der Beschaffung von Rohstoffen beginnt und mit der Lieferung von Handelsware an den Endkunden endet

Maintenance, Repair & Operations (MRO)

Das Produkt umfasst den Nachschub von Gütern, die nicht Teil des Endproduktes werden, aber bei Wartung, Reparatur und Produktion verbraucht werden

Medical Express

Transport von zeit- oder temperaturkritischen medizinischen Sendungen wie z. B. Blut- oder Gewebeproben zu Kliniken, Krankenhäusern, Laboratorien oder Forschungseinrichtungen, häufig im Zusammenhang mit klinischen Versuchsphasen neuer Medikamente

Multimodaler Transport

Von den möglichen Transportarten (Luft-, See-, Schienen- und Straßentransport) werden mindestens zwei für eine Sendung kombiniert

Same Day

Zustellung von Waren und Sendungen innerhalb von 24 Stunden ab Bestellung

Stückgut

Sendung mit einem Gewicht von etwa drei Tonnen, die kleiner als eine Ladeeinheit ist und für den Transport mit denen anderer Absender und/oder Empfänger zu einer Ladung konsolidiert wird

Teilladung

Sendung, die eine Ladeeinheit nicht ganz füllt, jedoch ohne Umschlag vom Abgangsort zum Ankunftsort befördert wird

Time Definite

Zustellung von zeitkritischen Waren und Sendungen, bei der Tag oder Uhrzeit der Auslieferung spezifiziert oder garantiert sind

Transported Asset Protection Association (TAPA)

Zusammenschluss von Herstellern, Logistikdienstleistern, Frachtunternehmen, Strafverfolgungsbehörden und anderen Beteiligten mit dem Ziel, Verluste in der internationalen Lieferkette zu reduzieren

Twenty-foot Container Equivalent Unit (TEU)

Standardisierte Containereinheit mit einer Länge von 20 Fuß (6 Meter) und einer Breite von 8 Fuß (2,40 Meter)